Ergänzungsprüfung 2

Staatliche Ergänzungsprüfung zur Notfallsanitäterin/zum Notfallsanitäter
(für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten, die über eine mindestens dreijährige Berufserfahrung als Rettungsassistent verfügen)

Mit dem EP 2-Kurs haben wir eine Vorbereitung auf die Staatliche Ergänzungsprüfung konzipiert, die die Bedürfnisse der Kolleginnen und Kollegen nach Vereinbarkeit von Weiterqualifizierung einerseits und Berufstätigkeit und Familie und Freizeit andererseits berücksichtigt.

Weitere Maßgaben waren eine möglichst geringe Belastung des Dienstplanes und die Möglichkeit zu verteiltem statt massivem Lernen.
Das Ergebnis ist der EP 2-Kurs, der die 480 Stunden Weiterqualifizierung in Zeitraum von ca. einem Jahr ermöglicht. In einem Zeitraum von ca. sieben Monaten werden 280 UE theoretischer und praktischer Unterricht absolviert, so dass pro Monat 40 UE Unterricht stattfinden.

Für das 80stündige Klinikpraktikum wird ein Zeitraum von ca. zweieinhalb Monaten und für das 80stündige Rettungswachenpraktikum einer von ca. zwei Monaten berücksichtigt.

Unmittelbar vor der Prüfung findet eine intensive Prüfungsvorbereitung im Umfang von 40 UE statt, in dem Prüfungssimulationen im Vordergrund stehen, in deren Rahmen sowohl der praktische als auch der mündliche Teil der Prüfung in Kleingruppen geübt werden. Die sich anschließende Prüfungszeit erstreckt sich auf drei Tage, wobei jedoch Teilnehmer nur an einem Tag seine gesamte Prüfung ablegt.

Im Zentrum des Kurses stehen prüfungsrelevante Fallszenarien, die während der Unterrichtszeit in Kleingruppen von maximal acht Teilnehmern praktisch geübt werden. Neben dem Praxistraining vertiefen theoretische Unterrichtseinheiten die Themen 3., 6. und 7. NotSanAPrV.

Auszug der Inhalte der Weiter­bildung

Kursinhalte

  • Kommunikationshemmende und fördernde Faktoren; Einstellungen, Soziale Machtverhältnisse in der Kommunikation; Wirkung von Fachsprache
  • Gesprächsführung mit Notfallpatientinnen und -patienten / Angehörigen / Beteiligten / Augenzeugen
  • Bedarfsabhängiger Umgang/Kommunikation mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppierungen (Kinder/Jugendliche, Pflegebedürftige/Ältere; Menschen mit Behinderungen; Menschen mit Migrationshintergrund etc.)
  • Grundlagen der Palliativmedizin / Umgang mit dem Thema „Sterben“ sowie „Suizidalität“
  • Überblick psychische Grunderkrankungen / Abgrenzung psychiatrischer Notfall
  • Beratung: Adressatengerechte Methoden; Gesundheitsförderung; Gesundheitsaufklärung; Patientenberatung; Angehörigenberatung; Prävention
  • Sozialversicherungsrechtliche Grundlagen der Qualitätssicherung/Qualitätsmanagement mit ihren Instrumenten

Kursinhalte

  • Rechtliche Grundlagen (NotSanG, SGB V; StGB, Arbeitsrecht, Tarifrecht, Patientenrecht, Betreuungsrecht, Medizinproduktegesetz, Arzneimittelgesetz, Betäubungsmittelgesetz, Infektionsschutzgesetz, Rettungsgesetz NRW)
  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • Finanzierung von Leistungen im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Pharmakologie
  • Diagnostik
  • „Invasive Maßnahmen – Trauma“
  • „Invasive Maßnahmen – Innere“
  • „Invasive Maßnahmen – Atemweg“
  • Fallszenarien
  • Prüfungssimulation Praktische Prüfung
  • Prüfungssimulation Mündliche Prüfung

Weitere Eckpunkte des EP 2 – Kurses

  • videogestützte Trainingsauswertung des Praxistrainings
  • Betreuung in den Praktika
  • Lehrgangsskript
  • pädagogische Begleitung und Lernberatung
von 8.00 Uhr bis 15.15 Uhr

AGewiS
Außenstelle Bergneustadt
Goethestraße 13
51702 Bergneustadt

Nach erfolgreichem Ablegen der Prüfung erhalten Sie ein Zeugnis über die erfolgreiche Ableistung der Staatlichen Ergänzungsprüfung nach § 32 Absatz 2 Satz 1 des Notfallsanitätergesetzes.

Die Lehrgangsgebühren beträgt i. d. R.  4.638,20 EUR.

In diesem Betrag sind Begleitliteratur und die Prüfungsgebühr enthalten. Den Zahlungsmodus vereinbaren wir gerne mit Ihnen.

  • Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Rettungsassistent/in
  • Nachweis einer mindestens 3jährigen Tätigkeit als Rettungsassistent/in

in Planung

Um intensives Lernen zu ermöglichen ist die Teilnehmerzahl auf 24 begrenzt.

Beim Praxistraining wird in Kleingruppen von max. 8 Teilnehmerzahl trainiert.

Ihre Ansprechpartner/­innen

Maik Göbel

(Leiter der Rettungsfachschule)
maik.goebel@agewis.obk.de
02261 – 88 43 85

Sebastian Albert

(stellv. Leiter der Rettungsfachschule)
sebastian.albert@agewis.obk.de
02261 – 88 44 10

Regina Weßelmecking

(Verwaltung)
regina.wesselmecking@agewis.obk.de
02261 – 88 43 82
7.00 – 12.30 Uhr

Nicole Hurek

(Verwaltung)
nicole.hurek@agewis.obk.de
02261 – 88 43 86

Dr. Ursula Kriesten, MBA

(Leiterin der Akademie und
des Studienzentrums)
ursula.kriesten@agewis.obk.de
02261 – 88 43 88

Dr. Ralf Mühlenhaus

(ÄLRD Oberbergischer Kreis,
Amtsleiter für Rettungsdienst,
Brand- und Bevölkerungsschutz,
Ärztlicher Leiter der Rettungsfachschule
ralf.muehlenhaus@obk.der)
02261 – 88 38 00

Dr. Alexander Höffgen

(Oberarzt Rettungsdienst
Oberbergischer Kreis,
stellvertr. ärztlicher Leiter der Rettungsfachschule)
alexander.hoeffgen@obk.de
02261 – 88 37 12

Akademie Gesundheitswirtschaft
und Senioren

Haben Sie Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Melden Sie sich noch heute.





*Pflichtangaben