AGewiS – Akademie
Gesundheitswirtschaft und Senioren

Aktuelles

Kommunikation und Information sind für uns wichtige Elemente.
Daher informieren wir Sie gerne über aktuelle Geschehnisse.

Wir nehmen Ihre schriftliche Bewerbung für eine Pflegeausbildung  jederzeit mit Interesse an!

Zum 01.12.2019 begann zum letzten Mal die Altenpflegeausbildung nach altem Recht, bevor wir im Mai 2020 mit den ersten Ausbildungen nach neuem Pflegeberufegesetz begonnen haben.

22.06.2020

Veranstaltungshinweis:

18.06.2020

Drei Wochen nach Montagebeginn der Raummodule für die Erweiterung der AGewiS auf dem Steinmüllergelände in Gummersbach steht der veredelte Rohbau. Mit der Fertigstellung des Gebäudekomplexes aus 72 Raummodulen hatte der Oberbergische Kreis ein kleines „Richtfest“ organisiert. Landrat Jochen Hagt freut sich über den raschen Baufortschritt: „Das Schulungsgebäude steht zukünftig bis zu 400 Auszubildenden zur Verfügung. Mit dem Erweiterungsbau schafft der Oberbergische Kreis die Voraussetzung, um den steigenden Bedarfen der Aus-, Fort- und Weiterbildung in Gesundheitsberufen gerecht zu werden. Mit der Qualifizierung und Bindung von hier ausgebildetem Fachpersonal leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Sicherstellung der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung in der Region.“
Auftragnehmerin ist die Firma ALHO Systembau GmbH aus Morsbach. In dem neuen Gebäude gegenüber dem Bestandsgebäude der AGewiS an der Steinmüllerallee werden zukünftig verschiedene Fort- und Weiterbildungen stattfinden. Dies sind z.B. Weiterbildungen für das Gesundheits- und Pflegemanagement, die Pflegepädagogik, Palliative Care, Betreuungsassistenten, außerklinische Intensiv- und Beatmungspflege und umfassende Angebote für den Rettungsdienst und die Notfallmedizin, wie z.B. 30-Stundenfortbildungen, Ergänzungsprüfungen und ärztliche Fortbildungen.
„Es ist schon sehr bemerkenswert, welch tolle Entwicklung die Altenpflegeausbildung im Oberbergischen unter der Regie der jeweiligen Ausbildungsträger und des Kreises seit der Gründung des Fachseminars Altenpflege im Jahr 1981 genommen hat“, sagt Kreisdirektor Klaus Grootens. „Mit dem Umzug des Gesundheits- und Bildungszentrums Oberberg in der Trägerschaft des Klinikums auf den entstehenden Gesundheits-Campus erreichen wir weitere Höhepunkte.“
Wie bereits berichtet, entstehen auf einer Nutzfläche von 2.400 m insgesamt 19 zusätzliche Seminarräume, zwei Fachpraxisräume, ein Veranstaltungsraum sowie fünf Besprechungsräume und vier Büros. Die Kosten für Grundstück und Neubau belaufen sich auf 9,8 Mio €.
„Jetzt schließen sich die Ausbaugewerke und die Außenanlagen an. Die Fertigstellung ist für September vorgesehen“, sagt Baudezernent Felix Ammann.
Geplant ist, dass die Außenstelle der AGewiS in der ehemaligen Katholischen Grundschule in Bergneustadt nach dem Umzug ins neue Gebäude aufgegeben wird. Das bereits bestehende Akademiegebäude wird ab Herbst durch das Gesundheits- und Bildungszentrum des Klinikums Oberberg genutzt.

Besichtigung des Rohbaus (v.l.): Michael Stefer, Vorsitzender des Betriebsausschusses; Kreisdirektor und AGewiS Betriebsleiter Klaus Grootens; Dr. Ursula Kriesten, Akademieleiterin; Landrat Jochen Hagt; Reinhold Müller, Vorsitzender des Bauausschusses; Peter Orthen, Geschäftsführer der ALHO Systembau GmbH und Baudezernent Felix Ammann. (Foto: OBK)

Schulungsräume in Modulbauweise. (Foto:OBK)

Der Erweiterungsbau wird in unmittelbarer Nachbarschaft der bestehenden Akademie Gesundheitswirtschaft und Senioren an der Steinmüllerallee errichtet.(Foto: OBK)

Der viergeschossige Erweiterungsbau. (Foto: OBK)

01.06.2020

Aus der Fortbildung „Hygienebeauftragte*r“ an der AGewiS entstand dieses Tutorial zur Händedesinfektion.

Die Idee und Hände kommen von Ella Hepner, ebenfalls Idee und Kamera von Denise Semmelhaack. Das Projekt wurde durch Ruth Uessem betreut und die Bearbeitung erfolgte durch Eva Uessem.

30.05.2020

Trotz Corona Pandemie – AGewiS weiter stark engagiert in Ausbildung

Akademie hat sich auf Online-und alternative Lehrmethoden umgestellt Oberbergischer Kreis. Trotz Corona-Pandemie bildet die Akademie Gesundheitswirtschaft und Senioren des Oberbergischen Kreises (AGewiS) mit Hochdruck aus und examiniert. „Wir sind durch das Ministerium gehalten, die staatlichen Prüfungen in der Altenpflege trotz der aktuellen Pandemie durchzuführen. Seit dem 01.04.2020 haben wir auf Online-und alternative Lehrmethoden umgestellt. Die Teilnehmenden aus 17 Klassen der Pflege- und der Notfallsanitäterausbildung und der verschiedenen Weiterbildungskurse sollen ihr Bildungsziel möglichst ohne Verzögerung und mit Erfolg erreichen können, denn Gesundheitsberufe werden dringend benötigt,“ erklärt die Leiterin der Akademie Dr. Ursula Kriesten.

Landrat Jochen Hagt und Kreisdirektor Klaus Grootens, als Vertreter des Oberbergischen Kreises, gratulieren und danken den Absolventinnen und Absolventen und den neuen Auszubildenden ganz herzlich für ihr Engagement in der Pflege: „Wir sind stolz auf Sie! Bei der Pflege kranker und alter Menschen, die aktuell enorm schutz- und unterstützungsbedürftig sind, leisten Sie einen unverzichtbaren und wertvollen Beitrag.“

Start nach Pflegeberufegesetz

Wie bereits berichtet, erfordert die Umstellung auf das Pflegeberufegesetz enorme strukturelle und organisatorische Umstellungen für Pflegeschulen und Ausbildungsträger. „Wir haben unser ambitioniertes Ziel erreicht und sind besonders stolz darauf, dass wir termingerecht zwei Ausbildungskurse nach dem neuen Pflegeberufegesetz an der AGewiS gestartet haben,“ sagt Dr. Ursula Kriesten. Am 11. Mai 2020 haben 49 Auszubildende an der AGewiS ihre Ausbildung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann mit der Vertiefung Langzeit- und Akutpflege aufgenommen. Diese Auszubildenden sind die ersten in dieser Region, die nach dem neuen Pflegeberufegesetz ihre Pflegeausbildung beginnen. Kriesten hieß die neuen Auszubildenden willkommen: „Es ist großartig, dass Sie sich trotz der Corona-Pandemie beruflich engagieren möchten, damit kranke, alte und hilfebedürftige Menschen im Oberbergischen Kreis ein möglichst selbstbestimmtes und selbstständiges Leben in Würde führen können. Das erfordert viel Wissen, Erfahrung, Weitsicht, Souveränität und Kommunikation, aber auch Empathie, Respekt den Menschen gegenüber und Engagement.“ Die Akademieleiterin bedankte sich auch bei ihrem Team, das bei der Umstellung auf das neue Ausbildungsgesetz „Unmögliches möglich gemacht hat“.

Neue examinierte Pflegekräfte

Zuvor wurden trotz Lock down die Pflegekräfte zweier Kurse examiniert. So konnte die AGewiS Ende März 14 und Ende April 19 neue examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger nach einer 3 jährigen Berufsausbildung und nach praktischen, schriftlichen und mündlichen staatlichen Prüfungen in die Arbeitswelt entlassen. Dr. Ursula Kriesten überreichte die Zeugnisse und internationalen Ausweise und sprach den neuen Altenpflegefachkräften höchste Anerkennung aus. „Ihre Arbeit hat gesellschaftlich nicht nur höchste systemrelevante, sondern vielmehr humanistische Bedeutung. Diese ist allerdings nicht erst seit heute und während der Corona-Pandemie so. Der Bedarf an Pflegefachkräften ist gigantisch und die Arbeitsbedingungen sind insbesondere in der Altenpflege so herausfordernd wie nie.“
Allen Absolventinnen und Absolventen steht eine Vielzahl von Arbeitsangeboten in der Region zur Wahl.
Angesichts der aktuellen Situation fanden keine feierliche Zeugnisübergabe und Feier statt. Auch konnte die in großem Stil geplante Feier zum Start der ersten Ausbildung nach Pflegeberufegesetz auf Schloss Homburg am 11.05.2020 nicht stattfinden.

Aktuelle Organisation der Lehre an der AGewiS

Aktuell ist die Lehre an der AGewiS entsprechend der aktuellen landesrechtlichen Durchführungsverordnungen digital und durch alternative Lehrmethoden organisiert. Unter Berücksichtigung der jeweils aktualisierten Hygieneschutzverordnungen und eines eigen erstellten akademieinternen Präsenzlehrekonzeptes sind die Teilnehmenden nur an bestimmten Tagen in der AGewiS anwesend. Auch findet ein aktives Bewerbungsmanagement an der AGewiS statt, für die Ausbildungsbeginne im Herbst. Interessierte Personen an der Pflegeausbildung können sich jederzeit an der AGewiS bewerben. Personen, die sich für die Ausbildung im Rettungsdienst interessieren, bewerben sich bitte bei den Ausbildungsträgern.

Weitere Informationen auf: www.obk.de.

28.05.2020

Baubeginn des Erweiterungsgebäudes AGewiS 2

Zusätzliches Gebäude für Aus-, Fort- und Weiterbildung von Gesundheitsberufen Oberbergischer Kreis. Am Dienstag (26.05.2020) hat die Montage der Raummodule für die Erweiterung der Akademie Gesundheitswirtschaft und Senioren (AGewiS) auf dem Steinmüllergelände in Gummersbach begonnen. Auftragnehmer ist die Firma ALHO Systembau GmbH aus Morsbach. Die Freude im Team der AGewiS ist groß. Neue räumliche Ressourcen werden für die Qualifizierung von Pflege- und Gesundheitsberufe geschaffen.

Insgesamt besteht das 64 Meter lange Gebäude aus 72 Raummodulen. Nach der Montage des veredelten Rohbaus folgen die Ausbaugewerke und die Außenanlagen. Die Fertigstellung ist für September geplant.

Auf einer Fläche von 3.800 qm entstehen 19 Seminarräume, zwei Fachpraxisräume, ein Veranstaltungsraum sowie fünf Besprechungsräume und Büros. Die Kosten für Grundstück und Neubau belaufen sich auf 8,9 Mio €.
Für Peter Orthen, Geschäftsführer der ALHO Systembau GmbH ist dieser Erweiterungsbau ein besonderes Projekt: „Uns freut es, als europaweit agierendes Unternehmen, in der Heimat unser Können unter Beweis zu stellen und sind stolz darauf, das exponierte Steinmüller-Gelände mit gestalten zu dürfen.“

Das Gebäudes AGewiS 2 wird der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Gesundheitsberufen der Akademie Gesundheitswirtschaft und Senioren dienen. Das Seminargebäude steht zukünftig bis zu 700 Auszubildenden zur Verfügung, die aktuell die Altenpflege-, die neue generalistische Pflegeausbildung und die Ausbildung zum/zur Notfallsanitäter/innen oder zum/zur Rettungssanitäter/in absolvieren. Zudem werden verschiedene Fort- und Weiterbildungen im Gebäude stattfinden. Dies sind z.B. Weiterbildungen für das Gesundheits- und Pflegemanagement, die Pflegepädagogik, Palliative Care, Betreuungsassistenten, Außerklinische Intensiv- und Beatmungspflege und umfassende Angebote für den Rettungsdienst und die Notfallmedizin, wie z.B. 30-Stundenfortbildungen, Ergänzungsprüfungen und ärztliche Fortbildungen.

„Aktuell führen wir ca. 20.000 Unterrichtsstunden pro Jahr für Aus-, Fort- und Weiterbildungen ander AGewiS durch, für mehr als 180 Kooperationspartner der Region. Die Bedarfe an Qualifizierungen in Gesundheitsberufen an der AGewiS wachsen weiter. Wir sind motiviert den wachsenden Bedarfe an Pflegefachpersonen aktiv zu begegnen“, führt die Akademieleiterin Dr. Ursula Kriesten aus.

Geplant ist, dass die Außenstelle der AGewiS in der ehemaligen Katholischen Grundschule in Bergneustadt nach dem Umzug ins neue Gebäude aufgegeben wird.

Das bereits bestehende Akademiegebäude AGewiS 1 wird ab Herbst durch das Gesundheits- und Bildungszentrum des Kreiskrankenhauses Gummersbach genutzt.

Die Module für den Erweiterungsbau sollen im Laufe des Juni stehen (v.l.n.r.): Landrat Jochen Hagt; Albert Holschbach, Gesellschafter der ALHO Systembau GmbH; Baudezernent Felix Ammann; Peter Orthen, Geschäftsführer ALHO Systembau GmbH; Akademieleiterin Dr. Ursula Kriesten; Gabriele Keil-Riegert, Leiterin des Amtes für Immobilienwirtschaft und Kreisdirektor und Betriebsleiter AGewiS Klaus Grootens. (Foto: OBK)

12.05.2020

Neue Ausbildungskurse nach Pflegeberufegesetz

Am 11. Mai 2020 haben 49 Auszubildende an der AGewiS ihre Ausbildung Zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann aufgenommen. Diese Auszubildenden sind die ersten in dieser Region, die nach dem neuen Pflegeberufegesetz ihre Pflegeausbildung aufnehmen. Entsprechend der aktuellen Durchführungsverordnungen ist der Unterricht In der AGewiS Unterricht digital organisiert und nur an wenigen Tagen sind die Auszubildenden in Präsenz im Unterricht anwesend.

29.04.2020

19 frisch examinierte Altenpflegefachkräfte trotz CORONA Epidemie

Erneut hat die AGewiS am 22.04.2020 19 neue examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger nach einer 3 jährigen Berufsausbildung in die Arbeitswelt entlassen. Trotz der aktuellen Pandemie wurden in der AGewiS unter Beachtung alle Vorsichts- und Schutzmaßnahmen die mündlichen Prüfungen durchgeführt.

Wir gratulieren allen Absolventinnen und Absolventen herzlich und sind sehr stolz auf Sie. Ihre Arbeit am und für Menschen hat gesellschaftlich höchste Bedeutung.

Wir sind durch das Ministerium gehalten die staatlichen Prüfungen in der Altenpflege trotz der aktuellen Pandemie durchzuführen. Angesichts der aktuellen Situation fand leider keine feierliche Zeugnisübergabe und Feier statt.

24.04.2020

Stellenausschreibung

Bei der Akademie Gesundheitswirtschaft und Senioren (AGewiS) des Oberbergischen Kreises sind zum 01.09.2020 zwei Stellen „Pädagogische Mitarbeit“ zu besetzen. Die Vergütung richtet sich nach Entgeltgruppe 13 TVöD. Die Stellenbesetzung erfolgt zunächst befristet für die Dauer von zwei Jahren.

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Master) in der Fachrichtung Pflegepädagogik, Medizinpädagogik, Pflegewissenschaft oder Berufspädagogik verbunden mit einer abgeschlossenen Altenpflege-, Gesundheits- und Krankenpflege- oder Kinderkrankenpflegeausbildung

Ihre Online-Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 17.05.2020 an uns.

Weitere Informationen unter Karriere bei uns oder beim OBK

16.04.2020

Der Unterricht und alle Seminarangebote in der AGewiS finden bis auf Weiteres weiterhin online statt. Die stattlichen Prüfungen finden statt und der Ausbildungsbeginn der Kurse 1 und 2 in der Pflegeausbildung ist nach wie vor auf den 11.05.2020 terminiert.

11.04.2020

In unserer Gesellschaft haben wir zu viel Zeit damit verbracht im und am existentiell notwendigen Pflegeberuf zu sparen, Alter zu diskriminieren und Gesundheitsberufe als verhandelbare Masse zu organisieren. Einen relevanten Teil der Probleme die wir heute antreffen, könnten wir zukünftig lösen, indem wir die existentiellen Bedürfnisse von Menschen in den zentralen Fokus unseres Handelns setzen. Lasst uns mit diesem Wissen, mit Respekt, Solidarität und Würde beginnen, unsere Fehler zu beheben.
Wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten friedvolle Ostern.

Für das Team der AGewiS

Ihre Dr. Ursula Kriesten

01.04.2020

Kliniken und Pflegeeinrichtungen benötigen Unterstützung zur Bewältigung der Corona-Pandemie

Oberbergischer Kreis sucht medizinisches Personal, Pflegekräfte und Medizinstudenten: www.obk.de/hilfemelder

Der Oberbergische Kreis richtet einen Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger, die über medizinische oder pflegerische Sachkenntnisse verfügen, aber derzeit nicht im Gesundheitssektor arbeiten, und die bereit sind, bei einem weiteren Fortschritt des Infektionsgeschehens unterstützend tätig zu werden.

Besonders Ärztinnen und Ärzte, Medizinstudentinnen und Medizinstudenten,  Pflegekräfte, Pharmazeutisch-technische Assistentinnen und Assistenten (PTA) oder Medizinisch-technische Assistentinnen und Assistenten (MTA, MTRA, MTLA), Medizinische Fachabgestellte (MFA), Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter, die sich z. B. im Ruhestand, in Elternzeit, im Studium oder in Ausbildung befinden, werden gesucht. Sie können das Personal in den Krankenhäusern und Reha-Einrichtungen, aber ggf. auch in stationären Pflegeeinrichtungen sowie Pflegediensten oder im Gesundheitsamt verstärken, unterstützen und entlasten.

Interessierte werden gebeten, sich online unter www.obk.de/hilfemelder  mit Name, Geburtsdatum, Wohnort, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Qualifikation/Ausbildung und Angaben zur zeitlichen Verfügbarkeit zu registrieren. Rückfragen können telefonisch unter 02261 88-4424 in der Zeit von montags bis freitags von 09:00 – 13:00 Uhr geklärt werden. Mit der Registrierung erklärt man sich bereit, dass die eingegebenen Daten an die genannten Einrichtungen weitergegeben werden dürfen. Jede Meldung wird auf geeignete Einsatzmöglichkeiten geprüft. Dabei wird auch darauf geachtet, dass ältere Unterstützungskräfte keinem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt werden. Jedem einzelnen Fall geht die Prüfung voraus, ob und wie die- bzw. derjenige eingesetzt werden kann bzw. möchte. Bei Bedarf werden die Helferinnen und Helfer unmittelbar kontaktiert werden. Es besteht keinen Verpflichtung aber auch keine Garantie für einen Einsatz. Einzelheiten auch in Hinblick auf ggf. eine Bezahlung werden individuell geklärt.

Im Original nachzulesen beim Oberbergischen Kreis

30.03.2020

14 frisch examinierte Altenpflegefachkräfte trotz CORONA Epidemie

Letzten Freitag haben wir 14 neue examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger nach einer 3 jährigen Berufsausbildung in die Arbeitswelt entlassen. Trotz der aktuellen Pandemie wurden in der AGewiS unter Beachtung alle Vorsichts- und Schutzmaßnahmen die mündlichen Prüfungen durchgeführt.

Die Akademieleiterin Dr. Ursula Kriesten überreichte die Zeugnisse und internationalen Ausweise gemeinsam mit der Kursleiterin Jeanette Schuster und der stellvertretenden Akademieleiterin Nicole Meyer und sprach den neuen Altenpflegefachkräften höchste Anerkennung aus. „Ihre Arbeit hat gesellschaftlich nicht nur höchste systemrelevante, sondern vielmehr humanistische Bedeutung. Diese ist allerdings nicht erst seit heute und in dieser Krise so. Wir sind durch das Ministerium gehalten die staatlichen Prüfungen in der Altenpflege trotz der aktuellen Pandemie durchzuführen. Der Bedarf an Pflegefachkräften ist gigantisch.“

Angesichts der aktuellen Situation fand keine feierliche Zeugnisübergabe und Feier statt. Allen Absolventinnen und Absolventen steht eine Vielzahl von Arbeitsangeboten zur Wahl.

Wir danken den Absolventinnen und Absolventen ganz herzlich für ihr Engagement in der Pflege, insbesondere bei der Pflege alter Menschen, die aktuell enorm schutzbedürftig sind.

Mit Dank Dr. Ursula Kriesten, Akademieleiterin

27.03.2020

ALTENPFLEGE 2020 abgesagt!

Die auf den 23. bis 25. Juni 2020 verschobene Messe (Beitrag vom 06.03.) wird nun doch leider abgesagt.

Die dynamische Entwicklung der letzten Wochen macht den Plan, die Messe stattfinden zu lassen, unmöglich. Grund hierfür ist eine im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie verhängte Untersagungsverfügung des Gesundheitsamtes der Region Hannover.

Die nächste Austragung dieser Veranstaltung ist somit am 13. bis 15. April 2021 in Nürnberg.

Weitere Informationen unter: altenpflege-messe.de

24.03.2020

Das Ministerium MAGS NRW weist in Ergänzung zum Erlass vom 17.03.2020 darauf hin, dass die Auszubildenden der Gesundheitsberufe über den Umfang des Urlaubs hinaus nicht freigestellt werden. Damit das Erreichen des Ausbildungsziels nicht gefährdet wird, nehmen Auszubildende der Gesundheitsberufe entsprechend der Ausbildungsverlaufspläne an den Ausbildungsphasen teil.

Der theoretische Unterricht erfolgt ab dem 01.04. online. Die Kursleitenden steuern die Lernprozesse und informieren die Auszubildenden.

 

Ihre U. Kriesten

23.03.2020

Online-Unterricht

Wie Sie wissen, wurden die Schulen in allen Bundesländern geschlossen. Wir an der AGewiS planen ab dem 01. April den Lehrbetrieb für alle Auszubildenden der Pflegeausbildung und Notfallsanitäterausbildung als Online-Unterricht wieder aufzunehmen. Alle Kursleitenden werden mit Auszubildenden und Lehrenden Kontakt halten.

Dazu nutzen wir folgende Möglichkeiten:

  • Web Meetings mit Lehrenden und Auszubildenden
  • Web Meetings mit Ausbildungsbetrieben
  • Downloadbereich der AGewiS Homepage
  • Mailverkehr mit Aufgabenstellung und Videounterrichte
  • Telefonische Einzel- und Gruppenberatungen
  • Telefon- und Videokonferenzen als Kleingruppenunterricht
  • Aufgabenstellungen und Rücksendungen auf dem Postweg

Sie werden durch unsere Lehrkräfte in diese Möglichkeiten eingewiesen. Wir planen, dokumentieren und kontrollieren, welche Themenfelder erfolgreich und mit welchem Zeitaufwand (workload) bearbeitet wurden.

Damit sichergestellt ist, dass Unterrichtsmaterialien zwischen Lehrkräften und Auszubildende korrekt zugestellt werden und Rückfragen gelingen können, bitten wir um Zusendung Ihrer aktuellen Mailadressen, soweit diese bei uns noch nicht bekannt sind. Senden Sie die Mailadresse und alle Anfragen zum Thema Online-Unterricht an folgende Mailadresse: info@agewis.de

Bitte schauen Sie regelmäßig in Ihren Posteingang und Ihren Spam-Ordner und sorgen Sie für ausreichenden Speicherplatz.

Besten Dank – wir wünschen kreative Lernmotivationen und gute Nerven.

Ihre Dr. Ursula Kriesten, Akademieleiterin

22.03.2020

Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 22. März 2020

TOP Coronavirus-Infektionen

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder fassen folgenden Beschluss:

Die rasante Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in den vergangenen Tagen in Deutschland ist besorgniserregend. Wir müssen alles dafür tun, um einen unkontrollierten Anstieg der Fallzahlen zu verhindern und unser Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten. Dafür ist die Reduzierung von Kontakten entscheidend.

Bund und Länder verständigen sich auf eine Erweiterung der am 12. März beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte:

I. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

II. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

III. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

IV. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.

V. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

VI. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

VII. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

VIII. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.

IX. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.

Bund und Länder werden bei der Umsetzung dieser Einschränkungen sowie der Beurteilung ihrer Wirksamkeit eng zusammenarbeiten. Weitergehende Regelungen aufgrund von regionalen Besonderheiten oder epidemiologischen Lagen in den Ländern oder Landkreisen bleiben möglich.

Bund und Länder sind sich darüber im Klaren, dass es sich um sehr einschneidende Maßnahmen handelt. Aber sie sind notwendig und sie sind mit Blick auf das zu schützende Rechtsgut der Gesundheit der Bevölkerung verhältnismäßig.

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder danken insbesondere den Beschäftigten im Gesundheitssystem, im öffentlichen Dienst und in den Branchen, die das tägliche Leben aufrecht erhalten sowie allen Bürgerinnen und Bürgern für Ihr Verantwortungsbewusstsein und Ihre Bereitschaft, sich an diese Regeln zu halten, um die Verbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen.

Text als PDF downloaden

20.03.2020

Pflegeselbstverwaltung stärkt der Pflegebranche den Rücken

Es wurden umfangreiche Sofortmaßnahmen für die stationäre und ambulante Pflege beschlossen.

Gemeinsame Pressemitteilung von:

19.03.2020

Neue Pflegeausbildungen zum 11.05.2020

Trotz Corona-Pandemie planen wir den Ausbildungsbeginn zum Pflegefachmann/Pflegefachfrau zum 11.05.2020. Die Planung von zwei Ausbildungskurse (Kurs 1 und 2) ist weitestgehend abgeschlossen. Wir planen eine Warteliste und planen die weiteren Ausbildungsbeginne ab 01.10.2020. Wir informieren Sie weiter persönlich. Bleiben Sie motiviert. Pflegende haben eine enorm große Bedeutung für unsere Gesellschaft.

Wir nehmen gerne weitere Bewerbungen für die Pflegeausbildung an. Bewerbungsgespräche finden, selbstverständlich unter Berücksichtigung aller Vorgaben, wie geplant statt.

Ihre Dr. Ursula Kriesten, Akademieleiterin

17.03.2020

Abschlussprüfungen in der Pflegeausbildung

Heute Abend haben wir die durch die Bezirksregierung Köln die Mitteilung erhalten, dass wir die staatlichen Abschlussprüfungen durchführen können und sollten. Die Prüfungen werden so gestaltet, dass einschlägige Hygienemaßnahmen durchgängig eingehalten werden und der Kontakt der beteiligten Personen auf ein Minimum reduziert wird. Wir planen somit die mündlichen Prüfungen der Kurse 30A und 34 im März und im April.

Die öffentlichen Zeugnisübergaben und Examensfeiern sind abgesagt.

Bleiben Sie gesund! Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Prüfung!

Ihre Dr. Ursula Kriesten, Akademieleiterin

16.03.2020

Mögliche CORONA Infektion?

Sie tragen Sorge, sich selbst mit dem Corona Virus angesteckt zu haben? Bitte fahren Sie nicht direkt in Krankenhaus. Das Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises eine Telefonnummer eingerichtet, unter denen potenziell Infizierte weitere Anweisungen und Beratung erhalten: 02261/ 88-3888. Dieses Bürgertelefon des Oberbergischen Kreises ist bis auf Weiteres zu folgenden Zeiten besetzt:

  • Montag bis Freitag, 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Samstag und Sonntag, 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass am Bürgertelefon keine individuelle medizinische Beratung zum Coronavirus stattfinden kann. Rufen Sie bei Fragen zu einer möglichen Infektion Ihre Ärztin oder Ihren Arzt an. Dort erhalten Sie weitere Informationen zum weiteren Vorgehen.

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat darüber hinaus ein Bürgertelefon zum Coronavirus unter der Nummer (0211) 91191001 geschaltet.

Hilfe gibt auch die Nummer des Kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes: 116 117.

Im begründeten Verdachtsfall sollten Betroffene bis zur Abklärung vor allem Kontakte zu anderen Menschen vermeiden.

Kommen Sie gut durch die schwierigen Zeiten.

10.03.2020

Basiskurs Betreuungsrecht

Den Basiskurs Betreuungsrecht haben 17 Teilnehmer erfolgreich abgeschlossen. Vize-Landrat Prof. Dr. Friedrich Wilke hatte den Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern die Zertifikate überreicht.

In 48 Unterrichtsstunden, verteilt auf 16 Abende, wurde Grundwissen aus verschiedenen für Betreuungsarbeit wichtigen Fachdisziplinen vermittelt. Das Betreuungsrecht dient dem Schutz und der Unterstützung erwachsener Menschen, die wegen einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr regeln können und deshalb auf die Hilfe anderer angewiesen sind.

Ein Team qualifizierter Referenten (Richterin, Rechtspflegerin, Sozialarbeiterin, Juristin, Psychiatrie-Fachärztin, Supervisor) gab Einblicke in das Betreuungsgesetz, Sozial- und Verwaltungsrecht, Organisation und Dokumentation von Betreuungsarbeit, Sozialmedizin, Einführung in psychische Erkrankungen, Therapiemöglichkeiten und den Umgang mit psychisch kranken Menschen, Gesprächsführung sowie ethische und psychologische Fragestellungen der Betreuungsarbeit. Es wurden Fallbeispiele aus der Betreuerpraxis vorgestellt und Problemlösungsmöglichkeiten diskutiert.

Im Herbst beginnt ein neuer „Basiskurs Betreuungsrecht“. Anmeldungen nehmen wir gerne entgegen.

Ansprechpartnerin:
Regina Weßelmecking
0 22 61/88 43 82
regina.wesselmecking@agewis.obk.de

06.03.2020

ALTENPFLEGE 2020 in den Juni verlegt!

Für alle, die sich auf die Leitmesse ALTENPFLEGE und den Messekongress ALTENPFLEGE Zukunftstag in Hannover (vom 24. bis 26. März 2020) gefreut haben, haben wir aktuelle Informationen. Angesichts der dynamischen Entwicklung rund um SARS-CoV-2 („Corona-Virus“) und des zunehmenden Infektionsrisikos in Deutschland will der Veranstalter verantwortungsbewusst handeln und folgen der Empfehlung des Gesundheitsamtes. Daher wird die Messe auf den 23. bis 25. Juni 2020 verschoben!

Weitere Informationen unter: altenpflege-messe.de

04.03.2020

Aktualisierte Ankündigung: OBKarriere fällt aus!

2018_01_29 Logo OBKarreire II

Die Messe zur Studien und Berufsorientierung für oberbergische Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II mit dem angestrebten Schulabschluss Abitur oder Fachhochschulreife sollte am 07.03.2020 von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr
in der Halle 32, Steinmülleralle 10, 51643 Gummersbach statt finden.

Weitere Informationen auf bildung-in-oberberg.de

Weitere Hintergründe in der Pressemitteilung des OBKs.

26.02.2020

Oberbergischer Kreis bereitet sich auf mögliche Infektionsfälle mit dem neuartigen Corona-Virus vor

Für stetig aktualisierte Lage- und Risikobewertungen verweist der Oberbergische Kreis auf die folgenden Informationsquellen:

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat darüber hinaus ein Bürgertelefon zum Coronavirus unter der Nummer 0211 855 47 74 geschaltet.

Auch der Oberbergische Kreis besetzt ab dem 27.02.2020 in der Zeit von 8:00-18:00 ein Bürgertelefon für allgemeine Fragestellungen unter der Nummer 02261 88-3888.

Hier geht es zur ausführlichen Pressemitteilung des Oberbergischen Kreises.

13.02.2020

Ankündigung: OBKarriere geht in die dritte Runde!

2018_01_29 Logo OBKarreire II

Die Kommunale Koordinierungsstelle Übergang Schule – Beruf/Studium und die TH Köln – Campus Gummersbach laden herzlich zu der Veranstaltung ein.

Die Messe zur Studien und Berufsorientierung für oberbergische Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II mit dem angestrebten Schulabschluss Abitur oder Fachhochschulreife findet am 07.03.2020 von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr
in der Halle 32, Steinmülleralle 10, 51643 Gummersbach statt.

Mitarbeiter der AGewiS informieren Sie an unserem Stand Nr. 47 (in Bühnennähe) persönlich über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten im Bereich der Pflegeberufe.

Weitere Informationen auf bildung-in-oberberg.de

10.02.2020

Wichtiger Hinweis

Aufgrund des Sturmtiefs findet an der AGewiS heute (10.02.2020) kein Unterricht statt!
Weitere Informationen vom OBK finden sie unter diesem Link.

20.01.2020

Im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Mach Karriere als Mensch!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird die Serie „Frühspätnachtdienst mit …“ produziert. In sechs abwechslungsreichen Episoden sollen Pflegefachkräfte aus ganz Deutschland bei ihrer täglichen Arbeit mit der Kamera porträtiert werden. Ziel ist es, potentiellen Auszubildenden und Interessierten für die ab 2020 beginnenden neuen Pflegeausbildungen die vielen Facetten des Pflegeberufes in authentischer Weise näherzubringen. Die Pflegeporträtfilme haben eine Länge von etwa drei Minuten und sollen insbesondere in den sozialen Medien zu sehen sein. Es lohnt sich, mitzumachen!

Bitte schicken Sie dafür ein kurzes Handyvideo bis zum 31.01.2020 an pflegekampagne@hirschen.de.

Mehr Informationen unter Pflegeausbildung.net 

13.01.2020

Ankündigung:

24.12.2019

Wir wünschen allen unseren Kooperationspartnern, Auszubildenden, Weiterbildungsteilnehmern, Freunden und Förderern schöne, besinnliche Weihnachten und ein gutes und erfolgreiches neues Jahr.

05.12.2019

Kurs 45 ist gestartet!

Am Montag begann die Pflegeausbildung für 28 Auszubildende. Wir wünschen euch alles Gute und viel Spaß auf eurem Weg!

02.12.2019

In den letzten beiden Wochen konnte die Rettungsfachschule der AGewiS 21 Absolventen/-innen des Rettungssanitäterabschlusslehrganges die Urkunden überreichen.

Die Teilnehmer/-innen des Rettungssanitäterkurses haben eine 520-stündige Ausbildung hinter sich die sich wie folgt aufteilt:

  • 160h schulischer Unterricht
  • 160h Klinikpraktikum
  • 160h Rettungswachenpraktikum
  • 40h Abschlusslehrgang (inkl. schriftliche, mündliche und praktische Prüfung)

Mit der Urkunde können die Rettungssanitäter/-innen als Fahrer auf einem Rettungstransportwagen und als medizinisch Verantwortlicher/-e auf einem Krankentransportwagen eingesetzt werden.

Wir wünschen allen Absolventen/-innen einen guten Start in ihre künftige berufliche Tätigkeit im Rettungsdienst.

30.11.2019

Telemedizin im Oberbergischen Kreis, Anwendung in Medizin und Pflege

Gibt es Ansätze aus dem Bereich der Telemedizin und Telepflege, die Ärzte und Pflegende entlasten,
gleichzeitig sicher und nützlich sind? Welche Vorteile bringt die Digitalisierung?
Wo kann Telemedizin im ländlichen Raum sinnvoll eingesetzt werden?

Telemedizin und Telepflege ermöglichen aus Sicht vieler Experten für die betroffenen Menschen ein internet-basiertes Betreuungsgeflecht, welches Angehörige und Freunde in der Häuslichkeit sowie ambulante Pflegestationen und Pflegeeinrichtungen mit medizinischer Betreuung und Notfallhilfen vernetzt und inhaltlich
zusammenführt. Hierbei werden Daten zwischen den zu Hause oder im Pflegeheim lebenden Menschen und den Gesundheitsdienstleistern ausgetauscht, beispielsweise über Messungen von Blutzucker, Blutdruck oder Puls oder über Sensoren, die Alarm auslösen. Telemedizin und -pflege kann ermöglichen, dass auf Probleme in der Gesundheitsversorgung zügig, flexibel und erfolgreich reagiert werden kann.

Wir möchten mit Ihnen diskutieren, wie wir Telemedizin und Telepflege im Oberbergischen Kreis nutzen und implementieren können und laden Sie hierzu herzlich ein.

Informations- und
Fortbildungsveranstaltung
04.12.2019
16:30 – 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen im Flyer

Flyer

11.11.2019

Notfallsanitäterausbildung startet an der AGewiS zweizügig

Dr. Ursula Kriesten, Akademieleitung der AGewiS, begrüßte am Montag 30 neue Auszubildende an der Rettungsfachschule. Seit Bestehen der Rettungsfachschule (2015) sei die Zahl der Auszubildenden stetig gewachsen, so dass man in diesem Jahr erstmalig mit zwei Kursen starte, so Dr. Kriesten in ihrer Begrüßung. Sie freue sich sehr über die gewachsenen Kooperationen und dankte den Kooperationspartnern für ihr Vertrauen und die sehr gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Die 30 Auszubildenden werden vom

  • Rettungsdienst des Oberbergischen Kreises (11 Auszubildende)
  • Rettungsdienst des Märkischen Kreises (4 Auszubildende)
  • Feuerwehr der Stadt Altena (1 Auszubildender)
  • Feuerwehr der Stadt Bergisch Gladbach (6 Auszubildende)
  • Feuerwehr der Stadt Iserlohn (3 Auszubildende)
  • Feuerwehr der Stadt Plettenberg (3 Auszubildende)
  • Johanniter-Unfall-Hilfe Rhein.-/Oberberg (2 Auszubildende)

entsandt.

In den kommenden drei Jahren erwarten die Auszubildende 1960 Std. praktischer Ausbildung in den Lehrrettungswachen der Kooperationspartner, 720 Std. praktische Ausbildung im klinischen Bereich und 1920 Stunden Unterricht in der Rettungsfachschule. Dazu wünschte Dr. Kriesten den Auszubildenden viel Freude und viel Erfolg.

Neben der Akademieleitung wurden die Auszubildenden im Beisein des leitenden Praxisanleiters der Oberbergischen Kreises, Mark Giebeler, des leitenden Praxisanleiters der Feuerwehr Iserlohn, Thorsten Kunert, sowie des leitenden Praxisanleiters der Feuerwehr Bergisch Gladbach herzlich von ihren Kursleitern Andreas Krüger und Lutz Nieter willkommen geheißen.

06.11.2019

14 Absolventen des Ausbildungsganges zum Notfallsanitäter geehrt

 

In der AGewiS wurden jetzt zum zweiten Mal Zeugnisse und Urkunden an die erfolgreichen Prüflinge des Ausbildungsganges Notfallsanitäter übergeben. Mit Ihnen freuten sich rund 80 Gäste, unter anderem Angehörige der Absolventinnen und Absolventen, Vertretende der Kooperierenden Kommunen und Ausbilder und Verantwortliche der Rettungsdienste. Die frisch gekürten Notfallsanitäterinnen und -sanitäter kommen aus dem Oberbergischen Kreis (9), dem Märkischen Kreis (2) sowie aus der Berufsfeuerwehr Iserlohn (3).

Beiträge aus 2019
Beiträge aus 2018

Ältere Informationen und Geschehnisse finden Sie in den Newslettern.

zu den Newslettern